ΕΚΔΟΣΕΙΣΒΙΒΛΙΟΠΩΛΕΙΟΠΑΡΑΓΓΕΛΙΕΣΝΕΑ / ΔΕΛΤΙΑ ΤΥΠΟΥΕΠΙΚΟΙΝΩΝΙΑΣΥΝΔΕΣΜΟΙDEUTSCH
 
· Προσφορές (+)
· Bestseller (+)
· CD (+)
· CITIES@MDTERRA T-Shirt / πάνινες τσάντες
· DVD-VIDEO
· NOTOS-Κατάλογοι
· WORKSHOPS
· Γερμανία-Αυστρία-Ελβετία (+)

-Abitur (Γερμανικό Απολυτήριο) - Σπουδές στη Γερμανία
-Γερμανόφωνες χώρες - Πολιτισμός - Ιστορία
-Γερμανόφωνη λογοτεχνία - σκέψη
· Γερμανικά ως Ξένη Γλώσσα (+)
· Δώρα - Τσάντες (+)
· Ειδικά βιβλία
· Ελλάδα (+)
· Ημερολόγια
· Κάρτες
· Κατασκευές
· Λεξικά (+)
· Λευκώματα
· Μαγειρική-Ζαχαροπλαστική
· Μεθοδική - Διδακτική - Γλωσσολογία
· Νέες εγγραφές / κυκλοφορίες
· Παιδικά (+)
· Παιχνίδια (+)
· Πάσχα
· Περιοδικά
· Προτάσεις αναγνωστών
· Σχολικά
· Χριστούγεννα

< Αρχική Σελίδα

ΚΑΛΑΘΙ ΠΑΡΑΓΓΕΛΙΩΝ
Christine Brückner
Jauche und Levkojen/Nirgendwo ist Poenichen/Die Quints

H κλασική τριλογία σ' ένα τόμο
940 σελίδες
ISBN: 9783548256634
Τιμή: 18,95 ευρώ


In Jauche und Levkojen erzählt Christine Brückner -"ironisch-pointiert, empfindsam, doch unsentimental" - die Geschichte der Maximiliane von Quindt, 1918 auf Poenichen in Hinterpommern geboren. Der Vater fällt in den letzten Kriegswochen, die Mutter, eine Berlinerin, emanzipiert sich und verläßt Poenichen. Ein Einzelkind, das von "Fräuleins" erzogen und von den "Quindt-Essenzen" ihres Großvaters geleitet wird. Achtzehnjährig heiratet sie Viktor Quint, der sein Parteibuch schützend über Poenichen hält. Als Maximiliane im Februar 1945 Poenichen verlassen muß, nimmt sie ihre vier Kinder mit auf die Flucht. Ihr Mann fällt in den letzten Kriegstagen. Eine Mutter Courage der Nachkriegszeit macht sich auf den Weg in den Westen.

Nirgendwo ist Poenichen: "Wer kein Zuhause mehr hat, kann überall hin", erklärte Maximiliane von Quindt aus Poenichen in Hinterpommern und macht sich 1945 mit ihren Kindern auf den Weg in den Westen, ohne hier seßhaft zu werden. Sie weigert sich, irgendwo neue Wurzeln zu schlagen und zieht mit ihren fünf Kindern nach Kalifornien. Die Jahre vergehen. Um ihre erwachsenen Kinder zu besuchen, muß sie den Globus zur Orientierung nehmen. Die Quindts, jahrhundertelang auf Poenichen seßhaft, haben sich in alle Winde verstreut. Fast sechzigjährig reist Maximiliane ins jetzt polnische Pommern, sitzt im Dickicht des verwilderten Parks auf einem Säulenstumpf und "vollzieht nachträglich ihrerseits die Unterzeichnung der Polenverträge". Wenn sie zurückkehrt, wird auch sie seßhaft werden wie die anderen. Auch durch dieses Buch weht jener Mischgeruch von "Jauche und Levkojen", der dem ersten der Poenichen-Romane den Titel gab.

Die Quints: Der letzte Teil der Familiensaga, die 1945 im hinterpommerschen Poenichen begann. Die Quints, in alle Himmelsrichtungen verstreut, suchen nach neuen Lebensformen, und Poenichen ist nur noch eine Metapher für die verlorengegangene Heimat.

Προσθήκη στο καλάθι αγορών
 
    < Επιστροφή